ONCORHYNCHUS KETA, Dog Salmon, Keta, Calico Salmon. Silverbrite

​Beschreibung: Im Meer sind die Hundslachse nur schwer von Rot- und Silberlachsen zu unterscheiden. Sobald sie küstennahe Gewässer erreichen, ändert sich ihr Aussehen sehr schnell. An den Flanken erscheinen unverwechselbare grüne und rot-violette vertikale Bänder, die vor allem bei den Mischern sehr intensiv ausgeprägt sind. Die Rogner haben ein dunkles Band entlang der Seitenlinie, die roten und grünen Bänder sind schwächer ausgeprägt. 

KÖNIGslachs

ONCORHYNCHUS TSHAWYTSCHA. Chinook, King, Tyee, Blackmouth, Quinnat

Charakteristisch sind die schwarzen Punkte am Rücken, in der Rückenflosse und in der Schwanzflosse. Typisch ist die schwarze Färbung des Zahnfleisches, die bei anderen Lachsarten nicht vorkommt. Während des Lebens im Meer ist der Rücken blau-grün gefärbt. Die Flanken leuchten silbrig und der Bauch ist weiss. Nach der Rückkehr ins Süsswasser verfärben sie sich nach und nach ins Rote mit einem Kupferton. Milchner sind intensiver gefärbtals Rogner und erkennbar am Haken des Unterkiefers und der nach unten wachsenden Nase.

ROTlachs

ONCORHYNCHUS NERKA, Sockeye, Red, Blueback

Beschreibung: Junglachse und noch nicht laichreife Sockeyes sind am Rücken und auf der Oberseite des Kopfes metallisch grünblau, silbrig an den Flanken und silbrigweiss am Bauch. Laichreife Milchner entwickeln einen starken Buckel und lange Kiefer mit Haken und Hundszähnen. Bei beiden Geschlechtern wird der Körper leuchtend dunkelrot, Kopf und Oberkiefer werden olivgrün. Das Unterkiefer wird schmutzig weiss. 

Rotlachse unterscheiden sich von Königs-, Silber- und Buckellachsen durch das völlige Fehlen der schwarzen Punkte. Von Hundslachsen, die ebenso keine Punkte haben, unterscheiden Sie sich durch die grössere Anzahl von Reusen am ersten Kiemenbogen: Rotlachse haben 28 bis 40 lange, dünne Dornen, Hundslachse 19 bis 26 kurze, dicke. 

SILBERlachs

ONCORHYNCHUS KISUTCH, Silver

Beschreibung:  Im Meer und noch im Bereich der untersten Flußregionen sind ihre Körper silberblank leuchtend. Sie haben kleine, schwarze Punkte am Rücken und in der oberen Hälfte der Schwanzflosse. Von den Königslachsen unterscheiden sie sich dadurch, dass sie keine Punkte in der unteren Hälfter der Schwanzflosse haben und dass sie im Gegensatz zu den Kings kein schwarzes, sondern graues Zahnfleisch haben. Zur Laichzeit haben Rogner und Milchner einen dunklen Rücken und dunkle Köpfe, die seitlich rötlich bis kastanienbraun werden. Die Milchner entwickeln eine sehr stark ausgeprägte Hakennase mit grossen Zähnen. 

Alaska, Symbol einer unberührten, natürlichen Umwelt, ist die Heimat reicher pazifischer Wildlachs-Bestände. Alaskas Wildlachse aus dem Nordpazifik gehören zur Familie der Salmoniden. Sie haben einen recht ungewöhnlichen Lebenszyklus: sie sind anadrom. Das bedeutet, dass sie im Süßwasser der vielen tausend Flüsse und Seen Alaskas laichen und die Jungfische später ins offene Meer wandern. Dort ziehen sie tausende von Meilen durch den Golf von Alaska und das Beringmeer, ernähren sich von Zooplankton, Fischen und Garnelen und wachsen heran. Jahr für Jahr behält jede Art ihren Zeitraum bei, in dem die ausgereiften Lachse in den Fluss ihrer Geburt zurückkehren.
 
Die fünf verschiedenen Alaska Wildlachs-Arten werden je nach Größe, Hautfarbe und Fleischfarbe unterschieden:

Der Alaska Wildlachs

BUCKELlachs

ONCORHYNCHUS GORBUSCHA, Humpback, Humpy

Beschreibung: Im Meer sind die Pinks silberblank mit einem leuchtenden, stahlblauen Rücken und grossen, schwarzen, ovalen Punkten am Rücken und in der gesamten Schwanzflosse. Die Schuppen sind klein, die Farbe des Fleisches ist rosa. 

HUNDslachs